Veröffentlicht am

Wo kein Richter, da kein Henker

Blödsinn ist in der deutschen Sprache an der Tagesordnung. Manchmal schafft er es sogar bis in den Duden.

Nein, Sprache ist nicht einfach, erst recht nicht die deutsche. Gerade deshalb gibt es immer Absonderliches zu entdecken. Ich will hier gar nicht anfangen von den Fehlern, die wir ständig beim Sprechen einbauen. Sprechen ist immer heikel, weil man es nicht mehr Korrektur lesen kann, bevor es rausgeht. [weiter]

Veröffentlicht am

Rhythm is it

Zeichensetzung ist kompliziert? Ist sie nicht, wenn man genau hinhört.

Zugegeben: Die jüngste Reform der deutschen Rechtschreibung ist mittlerweile schon ein alter Hut. Aber vielleicht erinnern Sie sich noch an die Wellen, die sie geschlagen hat. So mancher sah ja durch den Wegfall des Buchstabens ß die Schönheit der Sprache oder gar das Abendland gefährdet. Dabei wurde er gar nicht gänzlich eliminiert, sondern
[weiter]

Veröffentlicht am

Sprachzauber

Zaubern ist eine feine Sache. Wer’s nicht kann, muss werben.

Wenn man als nüchterner Realist heutzutage Nachrichten hört, darf man schon staunen, wie viele Funktionen Sprache haben kann. Die meisten Leute denken ja zuerst an den Austausch von Fakten und Ansichten. Tatsächlich gibt es weitaus mehr
[weiter]

Veröffentlicht am

Denken lassen

Gute Ideen brauchen Freiraum. Den muss man sich nehmen – oder geben, je nach dem.

Zeit ist eine seltsame Sache. Meistens hat man zu wenig davon, und wir optimieren uns einen Wolf, um mehr Tat in die wenige Zeit zu packen. Manchmal haben wir aber auch zuviel davon. Das kann ganz plötzlich passieren, vor allem um
[weiter]

Veröffentlicht am

Kann ich es essen?

Urfragen leiten unsere Entscheidungen. Sagen Verhaltensforscher. Und denken dabei oft zu egoistisch.

Autoreifen sind schwarz, stinken nach Gummi und sehen alle gleich aus. Außer, sie sind von Pirelli, dann räkelt sich eine eher weniger bekleidete Frau darauf und Sie können sie gratis vernaschen; und nicht nur die! In Scharen werden sich [weiter]

Veröffentlicht am

Denken? Nein danke!

Der Mensch denkt nur sehr ungern. Er genießt viel lieber. Manche fahren gut damit, andere reiten uns alle ins Verderben.

„Denken ist für Menschen wie Schwimmen für Katzen: Wir können, wenn wir müssen, aber meistens tun wir es nicht.“ Diese Erkenntnis stammt vom Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman. Und was tun wir, wenn wir nicht [weiter]