Veröffentlicht am

Was geht, Herr Duden?

Wer bestimmt eigentlich, was in der deutschen Sprache erlaubt ist und was nicht? Eine voreingenommene Analyse.

Manchmal lese ich Diskussionen darüber, was im Deutschen denn erlaubt sei und was nicht. Jüngstes Beispiel war das Wort „Musikerleben“. Das kann, je nach Kontext, das Leben eines Musikers meinen oder das Erleben von Musik. Jemand meinte aber, letzteres zu substantivieren ginge eigentlich nicht. Da hab ich mich gefragt, [weiter]

Veröffentlicht am

Mit Sorgfalt gegen Katastrophen

Mangelnde Sorgfalt und Präzision in der Technik kann Menschenleben kosten. Bei Texten leidet zumindest die Glaubwürdigkeit. Oder Ihr Ruf.

Manche unter Ihnen werden sich noch an das Jahr 1986 erinnern. Es war das „Internationale Jahr des Friedens“, Michail Gorbatschow verkündete Glasnost und Perestroika und die Saatkrähe war Vogel des Jahres.

Und sonst? Der Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl explodierte, [weiter]

Veröffentlicht am

Lesen gefährdet die Dummheit

Haben Sie gerade etwas mehr Zeit? Lesen Sie doch mal wieder ein gutes Buch. Muss ja kein neues sein.

Können Sie sich an „Die neuen Leiden des jungen W.“ erinnern? Nicht gelesen? In diesem Roman von Ulrich Plenzdorf wischt sich der Held mit Goethes „Werther“ den Allerwertesten ab. Gerade noch rechtzeitig [weiter]

Veröffentlicht am

Zwischen richtig und richtig falsch

Im Deutschen gibt es viele Arten von „richtig“. Das passt mit Orthographie – übersetzt: „Richtigschreibung“ – nicht richtig zusammen. Oder doch?

Auch wenn das manche gerne hätten: Sprache ist keine Mathematik. 2+2 ist immer noch 4. In der Sprache ist das etwas diffuser. Was heute sprachlich richtig ist, [weiter]

Veröffentlicht am

Schweizer Kuriositäten des Alltags

Das mitunter seltsame Eigenleben unserer südlichen Nachbarn am Beispiel eines Schokoriegels

Schon des Öfteren habe ich ja von den sprachlichen Besonderheiten im Lande Helvetiens berichtet. Der selbstbewusste Eigensinn, der sich hier offenbart, zeigt sich natürlich auch in anderen Dingen. Dazu müssen Sie nur einmal in einen Supermarkt gehen, z. B. ans Schoggi-Regal. Suchen Sie dort nicht nach den berühmten Schweizer Schokoladenspezialitäten, die Sie so kennen. Greifen Sie stattdessen zu einem ganz normalen heimischen Schokoriegel: [weiter]

Veröffentlicht am

Erleben Sie den Alltag neu

Empfinden Sie auch den Alltag als Zumutung? Grau, trist, langweilig? Ein Irrtum.

Sie kennen das: In den Nachrichten geht die Welt unter, aber im ganz normalen Alltag ist davon nichts zu spüren. Erst recht nicht, wenn man aus dem Fenster schaut oder in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist. Selbst bei der Arbeit droht Langeweile, wenn einem nicht gerade der Chef oder die Kunden Feuer unterm Hintern machen. [weiter]

Veröffentlicht am

Eine Schwäche für starke Verben

Wie war das noch im letzten Jahr: Backten Sie Plätzchen oder buken Sie welche? Ein tieferer Blick in die Sonderbarkeiten der starken und schwachen Verben.

Sie wissen es längst: Ich liebe sie, die deutsche Sprache. Vielleicht bin ich sogar richtig stolz auf sie. Unsere Beziehung geht übrigens schon ziemlich lange. Das Geheimnis? Sie weiß, wie sie mich immer wieder überraschen kann. Neulich erst wieder mit dem Thema starke und schwache Verben. [weiter]